"Herr Kesten wurde kurz und bündig dazu aufgefordert, er solle die deutschen Autoren nennen, die, wie er zu behaupten wagte, in der Deutschen Demokratischen Republik ins Gefängnis geworfen wurden oder verfolgt werden, und zwar deswegen, weil sie eine Meinung äußerten, die der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik nicht genehm sei. [...] Kesten ist ein Autor, der sich geradezu wissenschaftlich exakt auszudrücken versteht, ein Präzisionskünstler des Worts. Was ihn als Menschengestalter hervorhebt, ist ebenfalls eine sparsame Behandlung der ihm als Dichter anvertrauten Figuren. Er hält Maß und Mitte. Alle diese Vorzüge werden in seiner Antwort geradezu in ihr Gegenteil verkehrt. Ein wüstes Sammelsurium von Schmähungen, Beschimpfungen, unbewiesenen und unbeweisbaren Behauptungen breitet er aus, statt dass er sich auf die Frage beschränkt, die ich ihm gestellt hatte. Er ist bereit, Begriffe, an die er sonst niemals rütteln ließe, zu verdrehen nur deshalb, weil er gegen jemanden polemisiert, der das Staatswesen der Deutschen Demokratischen Republik bejaht. [...] Kein Autor wurde in der Deutschen Demokratischen Republik wegen einer Meinungsäußerung verurteilt, die dieser nicht genehm wäre."


Ich hatte Glück mit Menschen, (Hg.) Wolfgang Buhl/Ulf von Dewitz, S. 114